AKONDA Eine-Welt-Café

Beratung und Begleitung für Flüchtlinge und Migrantinnen und Migranten

Was bedeutet Akonda?

Der Begriff Akonda ist ein westafrikanisches Wort. Es kommt aus der Sprache der Akyié, die zur Volksgruppe der Akan in der südlichen Elfenbeinküste gehören, und es bedeutet: Überlegung und Selbstbewusstsein. ... Dahinter steckt eine Aufforderung an den Menschen, vom Verstand Gebrauch zu machen, um sich Wege vorzuzeichnen, die er oder sie im Leben einschlagen will. Für uns bedeutet Akonda, zu überlegen, wie wir die Probleme des täglichen Lebens in einem fremden Land bewältigen. Nicht immer fällt es MigrantInnen leicht, über ihre Probleme zu sprechen. Sie brauchen dafür einen geschützten Raum, in dem sie sich frei äußern können.

Wer ist Akonda?

Akonda ist eine Initiative von Flüchtlingen in Trägerschaft des Ev.-Luth. Kirchenkreises-Ost und in Kooperation mit verschiedenen Institutionen aus der Flüchtlings- und Migrationsarbeit. MultiplikatorInnen aus der Flüchtlingsarbeit, VertreterInnen aus Kirche und Politik sowie an der Arbeit Interessierte treffen sich hier.

Gemeinsam werden Veranstaltungen, Vorträge, Begegnungsmöglichkeiten zwischen Einheimischen und Neuzuwanderern sowie Workshops und andere regelmäßige Angebote an Flüchtlinge und MigrantInnen geplant und organisiert.

Den Flyer zum AKONDA Eine-Welt-Café (pdf) können Sie hier herunterladen.

Angebote von Akonda und Kooperationspartnern

  • Einzelfallberatung für Flüchtlinge und MigrantInnen mit und ohne gesicherten Aufenthaltsstatus: Hilfen bei sozial-, asyl- und ausländerrechtlichen Fragen und beim Umgang mit Ämtern und Behörden, Unterstützung und Orientierungshilfe. Beratungen sind kostenlos und erfolgen vertraulich unter Einhaltung der Schweigepflicht.
    Beratungssprachen: Deutsch, Französisch, Englisch, Bambara
    Sprechzeiten: Donnerstags von 15.00 bis 18.00 Uhr und nach
    Vereinbarung
  • Sprach-, Schreib- und Leselernkurse, Vorbereitung auf weiterführende Kurse: Dienstag und Freitag von 11.30 – 13.30 Uhr
  • Women's Coffee
  • Treffpunkt für Migrantinnen und ihre Kinder sowie deutsche Lebenspartnerinnen von Migranten: jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat
  • Akonda-Café: Treffpunkt zum Kennenlernen, Austauschen, Entwickeln neuer Stadtteilprojekte, Veranstaltungen und Gruppenangebote für und mit Migrantinnen sowie zur Beratung: jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat von 18.00 – 19.30 Uhr.

Sprechen Sie mich an:

Porträtfoto Claude Gbocho

Claude N'da Gbocho
Leitung AKONDA Eine-Welt-Café
Tel. 040 / 5190080-16
Fax 040 / 5190080-52
Mobil 0176 / 29339788
c.gbocho@kirche-hamburg-ost.de